Die kostenlose Version von WordPress Theme Sydeny auf dem Prüfstand.

Das kostenlose Theme Sydney von den Entwicklern von Athemes ist eines der beliebtesten kostenlosen Themes auf WordPress.org. Ob das Template wirklich so gut ist, testen wir gleich aus. Flop oder Hot? Wie Du Sydney installierst, einrichtest und ob sich das lohnt, erfährst du jetzt.

Was wird getestet?

Der erste Eindruck von Sydney  Theme

Gucken wir uns zuerst die Bewertung auf wordpress.org an. Die Version 1.78 lässt vermuten, dass das Template noch nicht alt zu lange auf dem Markt ist. Aber das Theme gibt es schon 6 Jahre. Nun könnte man denken, dass es kaum Updates gab, aber ein Blick ins Log zeigt regelmäßige Updates. Die letzte Wartung war auch noch nicht lange her. Aktuell gibt es über 100 Tausend aktive Installationen. An spitzen Tagen gab es sogar fast 5000 Downloads von Sydney. Das ist schon mal nicht schlecht.

sydney-theme-version
Sydney Theme-Version

Die Bewertung

5 von 5 Sternen, besser geht es wohl nicht. Kritik gab es nur eine Hilfreiche. Eine Person bemängelte, dass CSS-Kenntnisse erforderlich sind. Also ohne Programmieren sollten wohl nicht viele Dinge anpassbar sein. Die restlichen schlechten Bewertungen waren eher kontra-produktiv. Menschen, die das Template hässlich finden oder nicht zum Laufen bekommen haben. Wer es hässlich findet, hätte vorher sich das Template angucken sollen und die Leute, die es nicht installiert bekommen, denen hilft diese Anleitung.  😉

Ob die Benutzerfreundlichkeit wirklich so schlecht sein soll, testen wir gleich.

sydney-template-berwertung
Sydney Bewertung auf wordpress.org

Wie du Sydney installierst und einrichtest

Da Sydney auf wordpress.org gelistet ist, kannst Du im Backend zu deinen Templates navigieren. Diese findest Du unter Design->Themes.
In der obigen Leiste befindet sich die Schaltfläche „Installieren“, wenn Du auf diese drückst, kannst Du im Suchfeld nach Sydney suchen. Es sollte der erste Eintrag in der Liste sein. Klicke auf Sydney und installiere es. Sobald der Kreis sich nicht mehr dreht, ist es installieret. Die Kritik, dass das Theme schwer zu installieren sei, kann ich somit nicht nachvollziehen.

sydney-installieren

Wie Du Sydney einrichtest

sydney-hilfe-bei-der-installation
Hilfe bei der Installation

Nach der kinderleichten Installation springt direkt ein Fenster auf, welches dich beim Einrichten unterstütz. Um den vollen Funktionsumfang von Sydney benutzen zu können, werden ein paar zusätzliche Plug-in benötigt. Daher solltest Du den blauen Knopf „Starter-Websites“ drücken.

Generelle Einstellungen von Sydney

Sobald alle erforderlichen Erweiterungen installiert sind, springt wieder ein Fenster auf. In diesem Fenster kannst Du die Einstellungen für deine Website vornehmen. Klicke hierfür auf „customzie“. In der Free-Version von WordPress Sydney Theme kannst Du generelle Farben, die Schriften und einen Slider bauen, der aber nur für die Homepage gilt. Auch ganz nett ist die Einstellung „Performance“. Hier findest Du hinweise mit Plug-ins, die deinen Pagespeed verbessern. Wenn Du dich für Sydney entscheidest, solltest Du auch ein Plug-in davon wählen, da wahrscheinlich die Entwickler von Sydney die Geschwindigkeit mit diesen Plug-ins getestet haben.

Achtung:

Die Google-Schriften sind nicht DSGVO-konform eingebunden.
Hier gehe ich weiter darauf ein.

sydney-customize
Sydney Customize

Seiten werden mit dem Page-Builder Elementor gebaut

Wie der Name schon sagt, wird mit einem Page-Builder deine Seiten zusammengebaut. Der Elementor ist einer von diesen Buildern. Somit ist es möglich, jede Seite wie mit einem Baukasten aus einer Reihe von Elementen zusammen zu bauen. Jedes Element wie ein Bild, eine Überschrift oder ein Bild kann von dir individuell angepasst werden. Bietet der Elemntor eine Reihe von Werkzeugen. Das Theme Sydney hat 5 weitere Module für den Elemnetor bereitgestellt, wie auf dem Bild zu sehen. Sollte die Module nicht ausreichen, kannst Du dir weitere Module installieren. Es gibt wieder kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen.

sydney-elementor
Sydney und der Elementor

Benutzerfreundlichkeit von Sydney

Die Benutzerfreundlichkeit (Usability) ist sehr einfach. Die Installation geht schnell und auch nach der Installation bleibst Du nicht im Regen stehen da, dass Template dich durch Aufforderungen durch die Einstellungen führt und dich somit auch zwingt, alle relevanten Plug-ins automatisch herunterzuladen. Es gibt auch eine Dokumentation von Sydney die zwar auf englisch ist aber dich trotzdem weiter durch das Theme begleitet.

Der Elementor ist gewöhnungsbedürftig, aber gehört zu einen der beliebtesten Page-Buildern in WordPress. Daher ist auch in der Gestaltung kaum eine Grenze gesetzt und Du kannst dich Kreative verausgaben. Für den Elemntor gibt zahlreiche Videos, Anleitungen und Foren, in den Du dich einarbeiten kannst. Sollte der Page-Builder dir nicht zu sagen, kannst Du diesen wieder in den Plug-ins deinstallieren und einen andere verwenden. Du musst dann aber auf die Demo verzichten.

Wie sieht es mit der Geschwindigkeit aus?

Das Ergebnis hat uns beeindruckt. Ohne Optimierung schafft es das Template 90 % im Pagespeed-Test von Google und das sogar für Mobilgeräte. Und es ist noch Luft nach oben. Wenn Du Caching aktivierst und die Stile und Scripte bundelst (Zusammenführst), wird das Ergebnis noch besser. Folge am besten der Anleitung von Sydney, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Achte darauf, keine großen Bilder zu verwenden, diese würden deinen Pagespeed killen. Optimiere deine Bilder vor dem hochladen.

sydney-pagespeed-test

DSGVO

In Sachen DSGVO ist uns nur ein Problem aufgefallen. Die Google Schriften werden von Google geladen und sind nicht lokal eingebunden. Das wäre ein Verstoß gegen die DSGVO, da User-Daten an Drittanbieter (in diesem Fall Google) gesendet werden.

Wie Du in Theme Sydney die Google Fonts lokal einbindest

  1. Erstelle ein Child-Theme mit diesen Plugin hier.
  2. Lese dir meine Anleitung durch, hier erkläre ich dir, wie Du Dateien bearbeiten kannst.
  3. Füge den unteren Quellcode in die Functions.php (Du findest diese in deinem Child-Theme)
  4. Lösche das Child-Plugin wieder, Du brauchst es nicht mehr

function sydney_dequeue_google_fonts() {
wp_dequeue_style( ’sydney-fonts‘ );
}
add_action( ‚wp_enqueue_scripts‘, ’sydney_dequeue_google_fonts‘ );

Wenn es zu kompliziert ist, installiere einfach dieses Plugin hier.

Unsere Zusammenfassung und Meinung zu Sydney

Wir sind positiv überrascht über das Theme Sydney. Das Template macht einen guten Eindruck in der Free-Version. Das Theme führt Dich durch die Einrichtung und durch den Elemntor hast Du grenzenlose Möglichkeiten in der Gestaltung. Die Geschwindigkeit erzielt schon ohne Optimierung Plug-ins gute Ergebnisse.
 
Nur die Google-Schriften müssen unbedingt lokal geladen werden, um nicht abgemahnt zu werden.
Wir würden das Theme empfehlen und daher ein Daumen hoch!